Zurück zur Übersicht

/ Aktienrechtseminar 2015: Aktuelle Fragen der Aktiengesellschaft

Im Fokus unseres diesjährigen Aktienrechtsseminars stehen Vorstand und Aufsichtsrat. Das Pflichten- und Kompetenzgefüge, in dem sich die Mitglieder dieser Organe bewegen müssen, soll mit Blick auf aktuelle Entwicklungen und gerichtliche Entscheidungen beleuchtet werden.

Kritisch erörtern möchten wir zunächst das Urteil des BGH zu den Schranken einer Übernahme von Geldbußen pflichtwidrig handelnder Vorstandsmitglieder durch die AG. Über die konkrete Sachfrage hinaus enthalten die Entscheidungsgründe wichtige Hinweise zur Abgrenzung der Kompetenzbereiche von Aufsichtsrat und Hauptversammlung bei der Verfolgung von Schadenersatzansprüchen gegen Vorstandsmitglieder, die in die bekannte ARAG/Garmenbeck-Doktrin einzuordnen sind.

Der BGH hat sich zudem zur Zuständigkeit des Aufsichtsrats beim Abschluss von Geschäften mit Dritten geäußert, wenn diese die Vergütung eines Vorstandsmitglieds betreffen. In diesem Zusammenhang hat er auch Stellung genommen zu den Verhaltenspflichten bestimmter Vorstandsmitglieder bei rechtswidrigen Beschlüssen und zur Entlastung eines Organmitglieds aufgrund eines Rechtsgutachtens. Die sich hieraus ergebenden Praxisfolgen möchten wir Ihnen darstellen.

Sowohl innerhalb eines Konzerns als auch in regelmäßig anzutreffenden Sondersituationen stellt sich die Frage nach ?den Grenzen der Weitergabe von Informationen durch Organmitglieder. Der dritte Vortrag kartographiert diese Grenzen und sucht dabei etwaige „Grenzkonflikte“ zu einem pragmatischen Ausgleich zu bringen.

Mit der Änderung der Aktionärsrechterichtlinie versucht der EU-Gesetzgeber die Rechte der Aktionäre zu stärken. Wir möchten mit Ihnen gerne diskutieren, inwieweit dies zu einer bewussten Schwächung von Vorstand und Aufsichtsrat führt sowie über mögliche Reaktionen der Unternehmen.

Kontakt

Bei Rückfragen steht Ihnen Elsa Senn telefonisch oder per E-Mail gerne zur Verfügung. TELEFON +49 69 2648 5487 veranstaltungen@allenovery.com