Zurück zur Übersicht

/ Gender Equality - Gesetzgeberische Ansätze am Beispiel Entgelttransparenzgesetz und praktische Erfahrungen

Hintergrund

„Lohngerechtigkeit sieht anders aus“, „Bürokratiemonster“, „schlicht überflüssig“ – die Reaktionen auf das am 30. März 2017 vom Bundestag beschlossene Entgelttransparenzgesetz sind teils vernichtend.

Zudem wird häufig kritisiert, dass das Entgelttransparenzgesetz und weitere gesetzgeberische Maßnahmen zur Förderung von „Gender Equality“ die eigentlichen Ursachen des Problems nicht beseitigen: Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Arbeitsleben scheitere nach wie vor hauptsächlich an der fehlenden Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie der anhaltenden gesellschaftlichen Erwartungen.

Auch für viele Unternehmen scheinen die durch das Gesetz entstehenden administrativen Pflichten vor allem eine zusätzliche Belastung ohne erkennbaren Mehrwert zu sein. Ganz anders ist die Wahrnehmung etwa in Großbritannien, wo kürzlich die „Gender Pay Gap Reporting Regulation“ in Kraft getreten ist. Hier sehen es die Unternehmen als Herausforderung an, das Pay Gap zu schließen und stehen dem Gesetz und seinen zu erwartenden Folgen positiver gegenüber.

Unsere Veranstaltung soll Sie nicht nur über die Regelungen des Entgelttransparenzgesetzes und seine Auswirkungen für Ihr Unternehmen informieren, sondern Ihnen auch ein Forum zur Diskussion der aktuellen Thematik und möglicher Lösungsansätze für die Zukunft bieten. Hierzu haben wir externe Experten eingeladen, die das Gespräch durch ihre Erfahrungen mit Maßnahmen zur Durchsetzung von „Gender Equality“ sowohl aus unternehmerischer als auch persönlicher Sicht bereichern werden.

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an Leiter und Mitarbeiter HR und Legal, Führungskräfte und Mitarbeiter, die sich in Ihrem Unternehmen mit dem Thema „Diversity“ beschäftigen.


Gerne können Sie diese Einladung an interessierte Kolleginnen und Kollegen weitergeben.

Downloads
Download
 
Kontakt

Bei Rückfragen steht Ihnen Elsa Senn telefonisch oder per E-Mail gerne zur Verfügung. TELEFON +49 69 2648 5487 veranstaltungen@allenovery.com